Publikationen

Cover Display Dispositiv


AutorInnen:
Hanjo Berressem
Christa Blümlinger
Maeve Connolly
Stefanie Diekmann
Edward Dimendberg
Martina Dobbe
Thomas Elsaesser
Ursula Frohne
Erec Gellautz
Lilian Haberer
Johan Frederik Hartle
Toni Hildebrandt
Henry Keazor
Natalie Keppler
Lutz Koepnick
Fabienne Liptay
Joanna Lowry
Karina Nimmerfall
Anna Pawlak
Kathrin Peters
Alexander Streitberger
Tristan Thielmann
Annette Urban
Gerrit Walczak 

 

 

Die Publikation »Display | Dispositiv. Ästhetische Ordnungen«, erscheint Ende 2015 im Wilhelm Fink Verlag (hrsg. v. Ursula Frohne, Lilian Haberer und Annette Urban).

Klappentext: Displays formieren das Betrachten neu: Sie bringen Bildfelder und Rahmungen in Konstellation und koordinieren einzelne Aktionsebenen auf einer Benutzeroberfläche. Als ästhetische Anordnungen werden sie im Raum wirksam. Displays schließen an Praktiken des Ausstellens an, da sie zugleich die bilderzeugenden Apparaturen selbst zur Anschauung bringen. Dispositive konstituieren apparative Gefüge (Kino) wie auch die mit ihnen verbundenen Wahrnehmungsmodelle. Dabei geben sie seismographisch Aufschluss über sichtbare mediale Umbrüche sowie verdeckte Ordnungen von Macht und Gesellschaft.

Diese Überlegungen werden in der Publikation zum DFG-Forschungsprojekt „Reflexionsräume kinematographischer Ästhetik“ in einer erweiterten Perspektive diskutiert: Die Höhle als primordiales kinematographisches Dispositiv kommt dabei ebenso in Betracht wie Motel-Architekturen, mobile Endgeräte und die Stadt als Dispositiv.

In der Konvergenz von Projektion, Installation und Ausstellung gehen Displays über die einzelnen Medien hinaus: Das so geschaffene Dispositiv bildet transmediale und (trans)kulturelle Perspektiven aus. Den Ausgangs- und Referenzpunkt bilden immer wieder kinematographische Installationen der Gegenwartskunst und ihre spezifische Ästhetik, für die das Zusammenspiel von Display und Dispositiv in besonderer Weise konstitutiv ist. Denn sie zeigen exemplarisch auf, wie sich verräumlichte Bewegtbild-Projektionen und ihre multiplen Screens mit den rahmenden und kulturellen Bedingungen des Ausstellens verbinden.

Bibliographische Daten:
Ursula Frohne, Lilian Haberer, Annette Urban (Hrsg.):
Display | Dispositiv. Ästhetische Ordnungen
erscheint im Wilhelm Fink Verlag Ende 2015, ca. 400 Seiten
ISBN 978-3-7705-5634-2, Festeinband, ca. € 54

 

 

cover Bildprojektionen


AutorInnen:
David Campany
Brigid Doherty
Eva Ehninger
Ursula Frohne
Dennis Göttel
Lilian Haberer
Annette Jael Lehmann
Miriam Lowack
Floris Paalman
Volker Pantenburg
Nina Steinmüller
Alexander Streitberger
Annette Urban
Maxa Zoller

Die Publikation »Bildprojektionen. Filmisch-fotografische Dispositive in Kunst und Architektur« erscheint Ende 2015 beim transcript Verlag (hrsg. v. Lilian Haberer und Annette Urban).

Klappentext: Projektionen lösen BIlder von ihren Trägermedien und lassen sie immateriell im Raum flottieren. Diese Mobilisierung lässt die umgebende Architektur zum temporären Screen werden und integriert die Betrachter_innen in den erweiterten Bildraum. Jenseits einer Projektionsgeometrie, die etwa aus Architektur und Kartografie geläufig ist, aber auch jenseits des fixen Dispositivs des Kinos, entstehen Immersionsräume chimärischer Bilder.

Die Beiträge in diesem Band zeigen: Seitdem der ausgestellte Apparat weniger der Illusionsstörung dient, sind Bildprojektionen und ihre Apparaturen unter digital-postmedialen Bedingungen des Kinos und der Installation zu befragen.

Bibliographische Daten: Lilian Haberer/ Annette Urban (Hrsg.)
Bildprojektionen. Filmisch-fotografische Dispositive in Kunst und Architektur
erscheint im transcript Verlag Ende 2015, 312 Seiten
kartoniert, ca. € 29,99
ISBN 978-3-8376-1711-5

 

 

 

 

buchcover


AutorInnen:
Doris Agotai
Sotirios Bahtsetzis
Ilka Becker
Raymond Bellour
Hanjo Berressem
Giuliana Bruno
Eric de Bruyn
Barbara Engelbach
Henning Engelke
Ralf Michael Fischer
Sebastian Fitzner
Ursula Frohne
Rania Gaafar
Robert Geib
Ann-Katrin Günzel
Lilian Haberer
Katja Hoffmann
Birgit Hopfener
Dora Imhof
Liz Kotz
Doris Krystof
Vanessa Joan Müller
Volker Pantenburg
Regine Prange
Linda Schädler
Beate Söntgen
Gregor Stemmrich
Anette Urban 

 

Die Publikation »Kinematographische Räume. Installationsästhetik im Film und Kunst« versammelt die ersten Forschungsergebnisse des Projekts und erschien im Frühjahr 2012 beim Fink Verlag (hrsg. v. Ursula Frohne und Lilian Haberer).

Klappentext: Die Aneignungspraktiken filmischer Raumkonstruktionen und ihre Analyse bilden einen zentralen Topos der Kunst seit der Avantgarde. In kinematographischen Projektionsräumen und cinematischen Raumbildern reflektieren zeitgenössische Installationen und inszenierte Fotografien den kulturellen Wirkungshorizont des Films als neue Erfahrung der ästhetischen Räume seit der Moderne.

Ankündigung: Die Spuren einer filmischen Wirkungsästhetik haben sich in der Kunst seit den 1970er Jahren vervielfältigt. In den Installationskonzepten der Gegenwartskunst zeigt sich eine Annäherung des klassischen Präsentationsraums der Kunst an die Projektionsräume des Kinos. Wie sind die künstlerischen Projektionsräume der Gegenwart neu zu verorten und von welchen Orten kommen sie? Reproduzieren sich in der Kunst nur die Rezeptionsbedingungen des Films oder generieren die Verfransungen zwischen den künstlerischen und filmischen Räumen neue Blickperspektiven auf die Wirkungsweisen unserer visuellen Kultur? Welche Diskurse bestimmen die Auseinandersetzung mit der historischen Genese und den theoretischen Reflexionen, die das Feld der kinematographischen Installationskonzepte mit ihren Amalgamierungen zwischen (Bewegungs-)Bild und (Kunst-)Raum rahmen? In fünf Themenfeldern, die eine globale kulturelle Perspektive eröffnen, widmen sich die Beiträge internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Analyse kinematografischer Raumkonfigurationen mit ihren semantischen Bezügen zur Architektur, zur mise en scène des Präsentationsrahmens, zum Illusionsraum im Film und in der inszenierten Fotografie. Im Zentrum stehen dabei die genealogischen Beziehungen der installativen künstlerischen Praxisformen der Entgrenzung postmoderner (Bild-) Raumkonstruktionen.

Bibliographische Daten:
Ursula Frohne, Lilian Haberer (Hrsg.):
Kinematographische Räume. Installationsästhetik in Film und Kunst
Wilhelm Fink Verlag 2012, 844 Seiten
Festeinband mit Schutzumschlag, € 88
ISBN 978-3-7705-4931-3